[:de]PLM-PROJEKTE – HERAUSFORDERUNGEN UND STOLPERFALLEN (2/6)[:]

[:de]

1. Die Strategie

Wir stellen immer wieder fest, dass ein PLM-Veränderungsprojekt weitestgehend aus der Systemsicht betrachtet wird. Das bedeutet, in vielen Köpfen reduziert sich das Projekt auf die Auswahl, die Implementierung und das Schulen des neuen Systems. Auf der Strecke bleibt häufig die strategische Bedeutung der Veränderung auf die organisatorischen, logistischen und wertschöpfenden Prozesse.

Regel Nr. 1: Unterschätzen Sie nie die strategische Bedeutung von PLM- Veränderungsprojekten und sorgen Sie dafür, dass Sie auf strategischer Ebene in Ihrem Unternehmen die entsprechende Rückendeckung haben!

Als großen Faktor bei der Nichteinhaltung von Zeit- und Kostenvorgaben eines PLM- Veränderungsprojektes sehen wir häufig, dass während des Projektverlaufs die ursprünglichen Anforderungen laufend erweitert werden. Dazu gehört z. B., dass nach Projektstart immer mehr Bereiche ebenfalls an die PLM-Landschaft angebunden werden wollen, als zu Beginn vorgesehen waren. Dieser Effekt liegt in der Natur des Menschen als Reaktion auf Veränderungen: man schaut sich erstmal an, was passiert und entscheidet dann erst, ob man das auch will.
Zwar ist dies als positive Resonanz auf Ihr Veränderungsprojekt zu werten, wird aber voraussichtlich Ihren Projektrahmen sprengen. Starten Sie für diese Fälle Folgeprojekte, aber vermeiden Sie es, Ihren aktuellen Projektumfang laufend zu erweitern.

Regel Nr. 2: Definieren Sie zu Beginn des Projektes Ihre Anforderungen und priorisieren Sie sie. Halten Sie nach Projektbeginn an diesen Anforderungen fest, so lange sie nicht im Verlauf des Projektes komplett an Gültigkeit verlieren.

[:]