[:de]PLM-PROJEKTE – HERAUSFORDERUNGEN UND STOLPERFALLEN (1/6)[:]

[:de]

Kaum ein großes Veränderungsprojekt betrifft so viele Bereiche der Wertschöpfung eines entwickelnden und/oder produzierenden Unternehmens, wie Modifikationen des PLM- Prozesses. Dazu gehören z. B. die Einführung eines (neuen) PDM-Systems, der Wechsel des CAD-Systems oder die Anbindung neuer Unternehmensbereiche an den bestehenden PLM-Prozess.

Die umfassende Komplexität von PLM wird bereits durch die Definition deutlich: „Product-Lifecycle-Management“ (PLM) ist ein Konzept zur nahtlosen Integration sämtlicher Informationen, die im Verlauf des Lebenszyklus eines Produktes anfallen. Das Konzept beruht auf abgestimmten Methoden, Prozessen und Organisationsstrukturen und bedient sich üblicherweise IT-Systemen für die Aufzeichnung und Verwaltung der Daten“ (Quelle: Wikipedia, Stichwort „PLM“, Version vom 22. Mai 2014, 15:40 Uhr, abrufbar unter http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Product-Lifecycle- Management&oldid=130526194).

Ist man sich dieser Komplexität bewusst, ist es nur logisch, dass sich bei Veränderungen große Herausforderungen ergeben. Jeder Berater, Implementierer, Trainer und Supporter, der in diesem Bereich tätig ist, kann mit einer eigenen Liste an Stolperfallen aufwarten und hat aus unzähligen Fehlern bei der Umsetzung gelernt. Aus unserer eigenen Praxiserfahrung und aus den Gesprächen mit vielen der oben genannten Kollegen, lassen sich die Herausforderungen und Fehler unserer Meinung nach in fünf grundsätzliche Bereiche einordnen, die bei der Umsetzung des Veränderungsprojektes genau berücksichtigt werden müssen:

1. Strategie
2. Systeme
3. Personal
4. Projektmanagement 5. Budgetierung

In den nächsten Wochen werden wir zu jedem Themenbereich die aus unserer Sicht wichtigsten Kriterien für eine erfolgreiche Umsetzung eines PLM-Veränderungsprojektes vorstellen. Seien Sie gespannt!

[:]